Viele Besucher beim Tag der offenen Tür

Domizil auf Zeit besichtigt

Die Dozentinnen der Gruppe „Extrafeindesign“ aus Berlin waren zu Gast beim Tag der offenen Tür in der Kunstschule. Dort stellten sie sich und ihre Workshopangebote vor. Geplant ist eine längerfristige Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Templin. FOTO: Michaela Kumkar

Von unserem Redaktionsmitglied
Michaela Kumkar

Keramik- und Zeichenkurse, Fotografie, Grafik, plastisches Gestalten – all das und noch einiges mehr wird in der Kunstschule Templin angeboten. Die Einrichtung hat sich an neuer Adresse vorgestellt.

Templin.Wie sieht es aus im Übergangsquartier der Kunstschule? Darauf waren offenbar viele Uckermärker neugierig und nutzten dementsprechend den Tag der offenen Tür, zu dem der Kunstverein Templin als Betreiber der Einrichtung eingeladen hatte. Weit über 100 Besucherinnen und Besucher, darunter viele Familien, sorgten für sehr zufriedene Gesichter bei den Gastgebern am vergangenen Sonnabend. Weil die Stadt Templin das „Haus der Jugend und Kunst“ saniert, mussten die Mieter vorübergehend in eine andere Bleibe umziehen. Nicht nur die Kunstschule, sondern auch Musikdozentin Margit Roßberg haben die in der ehemaligen Lindenschule gefunden, der Uckermark Kurier berichtete.
Dozenten wie Barbara Bremer, Susanne Hoppe oder Katharina Vogt gaben an diesem Nachmittag Einblick in die Kurse, die sie an der Kunstschule geben. Die Bildhauerin und Grafikerin Katharina Vogt, die in Triepkendorf lebt und arbeitet, vermittelt Anfängern und Fortgeschrittenen Kenntnisse im plastischen Gestalten und betreut zudem einen Zeichenkurs. Das Domizil von Susanne Hoppe und Barbara Bremer ist die Keramikwerkstatt, wo sich interessierte Besucher des Tages der offenen Tür – vor allem Kinder – im Umgang mit Ton versuchten. Im Grafikbereich waren neben Matthias Schilling auch Manuela Linke, Diana Lorenz und Michaela Barth anzutreffen. Die drei gehören zur Gruppe „Extrafeindesign“ aus Berlin und sind an einer Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Templin interessiert. „Die Kunstschule ist ein sehr angenehmes Umfeld für uns“, so Manuela Linke. Mit ihren beiden Kolleginnen bietet sie für Kinder und Jugendliche Workshops an, in denen die Bereiche Natur, Kunst und Grafik miteinander verbunden werden. Termine für diese Kurse sind der 17. und 24. März, nähere Informationen dazu gibt es in der Kunstschule.
Im Medienraum erfuhren Gäste am vergangenen Sonnabend etwas über die Arbeit der Fotogruppe, die Rainer Langguth leitet. „Wir haben außerdem vor, eine Amateurfilmgruppe bei uns zu etablieren“, war von Michael Heber, Vorsitzender des Kunstvereins, zu erfahren. Die musikalischen Akzente setzten an diesem Nachmittag Musikschüler, die von Margit Roßberg unterrichtet werden.
Mit allen Helfern, die beim Umzug mitangepackt haben, Freunden und Mitgliedern des Kunstvereins wurde dann noch angestoßen auf die offizielle Eröffnung des Übergangsdomizils der Kunstschule. Dazu hatte auch Bürgermeister Detlef Tabbert gratuliert: Fachgebietsleiter Mayk Saborosch überreichte „Templiner Rotwein“. „Wir haben uns außerdem über den Besuch von Birgit Bader, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Bildung und Kultur der Stadtverordnetenversammlung, gefreut“, sagte Michael Heber.

Empfang füer Helfer/innen am Ende des Tages der offenen Tür FOTO: Rainer Langguth

Categories:

Pressespiegel