Entdecken-Erfahren-Ausprobieren-Experimentieren-Neues wagen

Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung führte Elisabeth Hein ein Projekt über mehrere Monate von Oktober 2013 bis Januar 2014 mit Kindern und Künstlern durch.

Projekt Elisabeth-2-18x18

 

 

 

 „ Entdecken – Erfahren – Ausprobieren – Experimentieren – Neues Wagen“

 

Dieses Kunstprojekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Motto „Kultur macht stark, Bündnisse für Bildung“ gefördert und unter der künstlerischen Leitung von Elisabeth Hein von Okt. 13 bis Jan. 14 in der Kunstschule Templin durchgeführt.

Die Goetheschule, Grundschule am Egelpfuhl und die Aktive Naturschule Templin waren neben dem MKC Templin die Kooperationspartner vor Ort.

Der Antragsteller war die Kunstschule Templin.

 

Die Kinder bekamen während des Projektes die Gelegenheit, verschiedene künstlerische Techniken und Arbeitsweisen kennenzulernen und sich selbst auszuprobieren.

Besondere Idee dieses Projektes waren Atelierbesuche bei Künstlern der Region, deren Arbeitsweise thematisch zu dem Thema des Monats passte: Aufgesucht wurden Matthias Schilling ( Malerei ), Irina Rössler (Druckgraphik ) und Silvia Kort (Töpferhof Jakobshagen ). Ergänzend fand ein Ausstellungsbesuch der 2.DDR – Graphikausstellung des Kunstvereins mit Führung durch Bodo Neumüller statt.

Die Präsentation der künstlerischen Ergebnisse im MKC bildete den Abschluss des Kunstprojektes, damit auch die Öffentlichkeit an dem Verlauf und den Ergebnissen teilhaben konnten. Die Kinder halfen kräftig mit, die kurzzeitige Ausstellung aufzubauen.

Bereichert wurde die abschließende Präsentation im MKC durch das Konzert von Felix Gröger am Klavier (Schüler der Aktiven Naturschule),

 

Mit diesen Fördermitteln wurde auch eine Broschüre über das Kunstprojekt erstellt, die in der Kunstschule Templin eingesehen werden kann.

 

Bei Interesse und weiteren Fragen, wenden Sie sich bitte an die Kunstschule des Kunstvereins Templin, Tel.: 03987 / 721927 oder an Elisabeth Hein, Organisation und künstlerische Leitung des Projektes

 

 

Categories:

Kunsthaus Templin