Kunstschule ist professioneller Partner

Beim Besuch der Kultusministerin erfährt der Templiner Kunstverein viel Lob für sein Engagement.

Templin. Die Potsdamer Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Prof. Dr. Sabine Kunst, besuchte jüngst die Kunstschule und den Kunstverein Templin e.V.,um sich ein Bild von der kulturellen Bildung und der Kunstschularbeit in der Kurstadt zu machen. Neben Vorstandsmitgliedern und den Beschäftigten im Freiwilligendienst nahm der Stadtverordnete Christian Hartphiel (SPD) an dem Treffen teil. Die Ministerinwürdigte das Engagement der Vereinsmitglieder sowie die Vielfalt der Angebote und Aktivitäten. Für einen anregenden Austausch sorgten Fragen der kontinuierlichen Finanzierung, Modelle der Schulkooperationen und Strategien zur Bildung für nachhaltige Entwicklung.

FOTO: Frauke Jansen“]Für den Kunstverein war der Besuch eine hohe Anerkennung der Arbeit und zugleich eine Bestärkung, für eine bessere und dauerhafte öffentliche Finanzierung zu werben. „Kulturelle Bildung ist ein elementarer Bestandteil von Bildung und stellt in seiner Angebotsvielfalt einen wichtigen Standortfaktor dar. In allen Templiner Schulen ist zukünftig kulturelle Bildung stärker zu integrieren, wofür es die Kunstschule als professionellen Partner braucht“, betonte Michael Heber, Kunstvereinsvorsitzender Michael Heber. uk

Categories:

Pressespiegel