Gudrun Höritzsch<br>Malerei und Holzschnitte

Gudrun Höritzsch
Malerei und Holzschnitte

Parcours

Parcours 2016, 75×55 cm, Monotypie/Tusche/Kreide/Bleistift auf Büttenpapier

Ausstellung: Blick ins Detail

Am Anfang steht ein Gerüst oder das Chaos und die Intuition. Dann kommt das Gestaltungselement – aus der Erfahrung einer stetigen Veränderung der Wahrnehmung von Natur – auf Dinge, Räume und der menschlichen Psyche. Es ist ein langer komplexer Prozess, welcher mit verschiedensten technischen Mitteln überlagert, verdichtet und wiederum freilegt. Ein Vorgang, der Brüche sichtbar werden läßt und sich letztendlich einer endgültigen Deutung entzieht. Gudrun Höritzsch  2016

Die 1961 in Karl-Marx-Stadt/Chemnitz geborene Gudrun Höritzsch studierte bis 1982 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Ab 1990 war sie mitverantwortlich für den Aufbau der künstlerischen Werkstatt in Willischthal und arbeitete in der Denkmalpflege im Bereich Stuck- und Steinsanierung sowie Vergoldung. Seit 1993 lebt und arbeitet sie in Willischthal.

In den vergangen Jahren war sie unter anderem Beteiligt an der Biennale 100 Sächsische Grafiken 2002, der „Große Sächsische Kunstausstellung“ in Leipzig 2005, sowie der Biennale 100 Sächsische Grafiken 2016. Sie erhielt den Kunstpreis der FASA AG 2016

Laudatio: Matthias Schilling, Leiter der Galerie
Ort: Galerie im Neuen Rathaus, Prenzlauer Allee 7
Zeitraum: 19. November 2016 – 19. Januar 2017
Link: Flyer zur Ausstellung / gudrunhoeritzsch.de

Fl_20160914_Gudrun Hoeritzsch_MH