Heribert Bücking<br>Wege zum Bild über den Kupferstich

Heribert Bücking
Wege zum Bild über den Kupferstich

20. Jan. 2018 / Einführung: Gespräch mit Agathe Haag / Musik: Julius Theo Helm, Gitarre
Ort: Galerie im Neuen Rathaus, Prenzlauer Allee 7, 17268 Templin

Die Dinge zum Sprechen bringen
– Wege zum Bild über den Kupferstich –

Das Bild der Dinge, nach dem ich suche, liegt jenseits der bloßen Abbildung. Zugänge zum Bild öffnen sich mir durch die Zeichnung, den Kupferstich und den Tiefdruck. Diese Verfahren nutze ich als Methoden, das Sichtbare ins Bildhafte zu transformieren. Der Prozess von der Wahrnehmung des Gegenstandes zur Zeichnung, von der Zeichnung zum Kupferstich, damit zur Druckform, mit dieser weiter zu den Druckvarianten – ist eine Abfolge medialer Sprünge, die eine Vielzahl innerer Bilder hervorrufen und das gesuchte Bild weiter einkreisen. Es entsteht eine – im Prinzip – endlose Reihe von Bildvariationen, die den Betrachter zur gedanklichen Fortsetzung anregen.

1940 in Oberschlesien geboren, lebt Heribert Bücking heute in Berlin. Von 1960 – 67 Studium der Kunsterziehung und Germanistik in Stuttgart und Tübingen mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 1969 – 78 ist er Kunsterzieher in Geislingen, Braunschweig und Berlin. Seit 1975 Beschäftigung mit dem Kupferstich. Ab 1981 sind seine Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland ausgestellt. Von 1993 bis 2004 gibt er Kupferstich-Kurse an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel und im Studio Bildende Kunst Berlin-Lichtenberg.

Einführung: Gespräch mit Agathe Haag,  Kunsthistorikerin, Studienkollegin
Musik: Julius Theo Helm, GitarreBegrüßung: Wolfgang Hoffmann (WBv)
Ausstellungszeitraum: 20.01.2018 – 15.03.2018
Abbildungen: Aus der Spielball-Serie,  Kupferstich-Collage, 2017,  54 x 39 cm, Foto: Jet-Foto Berlin / Einladung zur Ausstellung: Flyer Bücking