Holger & Maximilian Koch<br>Malerei • Zeichnung • Grafik

Holger & Maximilian Koch
Malerei • Zeichnung • Grafik

Eröffnung am 18 Januar 2020 um 15 Uhr
Gespräch: Maximilian und Holger Koch mit Matthias Schilling
Musik: Lothar Lessow & Olli Fröhlich, Jazz Gitarre, Saxophone
Begrüßung: Stadtverordnete Annett Polle (CDU)
Ausstellungszeitraum: 18. Januar – 19. März 2020
Flyer zur Ausstellung: Holger & Maximilian Koch

Wir laden Sie und Ihre Freunde ganz herzlich zur Ausstellungseröffnung am 18. Januar 2020 um 15 Uhr in die Galerie im Neuen Rathaus Templin ein.

Holger Koch ist 1955 in Freiberg geboren. Von 1976 – 1979 absolviert er ein Abendstudium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Darauf folgt die Arbeit an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bis 1985. Ab 1988 ist er freischaffend in Freiberg tätig. Seit 1982 sind seine Arbeiten in über 80 Einzelausstellungen u. a. in Chemnitz, Dresden, Berlin, Leipzig, Greifswald, Düsseldorf, Aichach, Ulm, Warnemünde, Hanau, Freiberg und Aschaffenburg zu sehen.

Es entstehen einfach immer wieder viele Bilder, Zeichnungen und Grafiken. Wie das passiert, ist schwer zu beschreiben. Im Atelier angekommen, hat man oft schon ein paar Gedanken im Kopf, woran man arbeiten möchte. Dann steht man inmitten des schönen Materials, und es fällt mir ein Stück Papier in die Hand mit einer kleinen Skizze, die irgendwann gemacht wurde. Lange lag sie unbeachtet da, bis es der Zufall wollte, das ich sie finde.
Und schon werden die Pläne zurückgestellt, die realisiert werden sollten. Und das kleine Stück Papier gibt den Weg vor. Manchmal ist es auch eine Tube Farbe, oder eine schöne Leinwand, auf die ich mich einlasse. Oder die Musik, die ich höre. Letztendlich ist es schwer zu sagen, wo der Anfang war. Wichtig ist nur, das ich dort immer etwas finde, egal was.

Maximilian Koch ist 1997 in Freiberg geboren. Von 2008 – 2016 besucht er das Geschwister Scholl Gymnasium Freiberg und schließt es mit dem Abitur ab. Seinen Kunstleistungskurs absolviert er bei Frau Gudrun Beier. Von 2016 bis 2018 studiert er Kunstpädagogik an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle an der Saale. Seit 2018 studiert er dort Zeichnung und Druckgrafik bei Prof. Paul McDevitt.

In meinem künstlerischen Schaffen spielt das Handwerk, die Form und die Ästhetik eine große Rolle. Ich versuche meine Umwelt, die Menschen, Dinge und Geschichten die mich interessieren und berühren, in einer Bildsprache wiederzugeben, die sich an der technischen Meisterschaft vergangener Epochen orientiert. Ein Fokus liegt hierbei auf dem Menschen. Das Porträt begleitet mich schon seit vielen Jahren und mit Beginn meines Studiums hat sich die Faszination für die ganze Figur in meinem Schaffen manifestiert. Sujet sind vor allem die Menschen um mich herum, Freunde und Familie. Aber auch ein Interesse für phantastische Geschichten und mythologische Darstellungen beeinflusst meine Arbeit.
Seit Frühjahr 2018 beschäftige ich mich zudem verstärkt mit Landschaftsmotiven in Form der Arbeit unter freiem Himmel. Allgemein arbeite ich bevorzugt nach dem was ich sehe, mit dem Motiv direkt vor mir – um der Natur möglichst treu zu bleiben, bei gleichzeitiger Verarbeitung der Spannung, der Energie der wirklichen Welt, die ich im persönlichen Dialog mit dieser besser wiedergeben kann, als nur aus der Vorstellung heraus.

Abbildungen:
Unten rechts: M. Koch, Das Haupt der Medusa,  Holzschnitt, 21 x 15 cm, 2019
Unten links: H. Koch, Mit Vogel, Bleistift, 9 x 10 cm, 2018
Unten: H. Koch, Unser Zuhause, Acryl, 24 x 30 cm, 2019
Oben: M. Koch, Muldental; Öl auf Holz, 24 x 30 cm, 2018

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 08.00-16.30 (Di.-17.45) Uhr
und Fr. 08.00-12.00 Uhr und nach Absprache.