Inge Jastram<br>Menschen-Bilder

Inge Jastram
Menschen-Bilder

Eröffnung am 14. Juli
Einführung: Matthias Schilling im Gesüräch mit Inge Jastram
Musik: Hinrich Beermann, Saxofon
Begrüßung: Stadtverordneter Gordon Beyer  Parteilos für die SPD Fraktion
Flyer zur Ausstellung: Inge Jastram Flyer

Wir laden Sie und Ihre Freunde ganz herzlich zur Ausstellungseröffnung am 14. Juli 2018 um 15 Uhr in die Galerie im Neuen Rathaus Templin ein.

„Verblüfft steht man vor riesigen, mit sicherer kalter Nadel gezogenen Radierungen. Nur in der Dachdeckerbranche gibt es so große Kupferplatten. Um diese zu bearbeiten, braucht es zur Geistes- auch die Körperkraft. Inge Jastram radiert meisterlich und Handwerker haben dann meisterlich gedruckt. Eine der Stärken der norddeutschen Graphikerin scheint hier die Befreiung des Auges durch lange Linien. Um lange, beschreibende Linien zu zeichnen, braucht man lange Gedanken. […]“ Joachim John

Abbildung: Junge Jüdin, 1993,  Aquatinta, 49,5 x 64 cm
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 08.00-16.30 (Di.-17.45) Uhr und Fr. 08.00-12.00 Uhr und  nach Absprache.

Inge Jastram ist 1934 in Naumburg an der Saale geboren und besuchte die Volksschule. Von 1949 bis 1952 absolvierte sie eine Schneider-Lehre, die sie als Geselle abschloss. In dieser Zeit hatte sie Unterricht im Zeichnen bei Maler Bernd Grothe aus Naumburg.

1952- Studium Kunsthochschule Berlin-Weißensee
1957   Diplom als Buchillustratorin bei Prof. Klemke
1958  Grafische Arbeiten für versch. Zeitungen
1962  Beginn baugebundener Arbeiten – Glasfenster, Wandgestaltungen, Klinker- wandgestaltungen in Rostock und Berlin
70er  Drei große Wandmalereien mit  Kollege F. Büttner in Rostock
1979  Wiedereinstieg in die Buchillustration
1982  „Bestes Buch des Jahres“
ab 1990 Freie Arbeiten, Radierungen,  Menschenbeobachtungen, Landschaften

Artikel zur Eröffnung: